AKUT-Botschafter*innen

Die AKUT-Botschafter*innen bereichern und bestärken den Arbeitskreis Kirche und Tiere in seinem Einsatz, mehr Engagement von den Kirchen für die Tiere und den Tierschutz zu fordern. Zusammen mit AKUT stehen sie für die Erkenntnis, dass die Tiere, ihre Lebensqualität und Würde, Teil christlich verantworteten Denkens und Handelns sein müssen.


Walter Ludin, OFMCap, Theologe, Priester, Redaktor und Journalist

Ich schätze es sehr, dass AKUT uns den Blick öffnet für die Realität der Nutztierhaltung, die häufig stark von den Bildern in der Werbung abweicht. Und ich bin ein bisschen stolz darauf, dass mein erster Kapuziner-Mitbruder Anton Rotzetter Wesentliches zur Gründung des Vereins beigetragen und bis zu seinem leider allzu frühen Tod eine Stütze von AKUT war. In diesem Sinne möchte ich mit ihnen eine Episode teilen, die ich – kein Witz! – kürzlich im Zug erlebt habe:

Auf der anderen Seite des Gangs sitzen drei ungefähr 17-jährige Frauen:

Die erste erklärt: „Ich muss um sechs Uhr die Kälber meines Vaters in den Stall treiben.“
Ihr Kollegin antwortet: „Was geschieht später mit ihnen? Werden sie Kühe oder als Kälber geschlachtet?“
Die dritte junge Frau entgegnet, höchst erstaunt und entsetzt: „Was, Kalbfleisch wird aus Kälbern gemacht? Von den kleinen Chueli?!!!“

Die Reaktion der jungen Dame können wir als lobenswert anschauen. Sie zeugt aber auch von Unwissenheit. Vernünftiger ist es, dass wir von der Realität ausgehen und sie zur Kenntnis nehmen: auch die Bedingungen, unter denen unzählige Tiere leben müssen (Massentierhaltung, horrend lange Transportwege). Auch dann wären wir höchst erstaunt und entsetzt – und würden wohl weniger Fleisch essen.

 


Patrick Schwarzenbach, Pfarrer, Citykirche Offener St. Jakob Zürich

Für mich ist bis heute nicht klar, wo die heilige Geistkraft ihre Grenzen zieht. Wenn sie weht wo sie will, streicht sie dann auch den Tieren um die Schnauze und den Bäumen durch das Geäst? Vieles deutet darauf hin, dass Selbstbeschränkung und inspiratorischer Ausschluss nicht zu den Eigenschaften des Heiligen Geistes gehören. Wenn dem so ist, hat das Konsequenzen für den Umgang mit unseren vierbeinigen, gefiederten und schuppigen Mitgeschöpfen. AKUT denkt über diese Konsequenzen nach und macht sie im Offenen St. Jakob regelmässig im Pfingstgottesdienst spürbar. Als einer der Pfarrer dieser Kirche schätze ich das Engagement und die Inspiration von AKUT sehr – ich würde fast sagen, der Kirche ginge theologisch der Schnauf aus, würde diese wichtige Thematik nicht mitbedacht.

 

Sara Amanda Kocher, Gemeindepfarrerin in Zürich

Ich unterstütze AKUT, weil ich davon überzeugt bin, dass die Kirchen an Glaubwürdigkeit gewinnen, wenn ihr Engagement auch die Tiere einbezieht. Die Argumente dafür sind gewaltig, auch sozial und ökologisch. Im Buch Hiob ist der Mensch sogar einfach ein Lebewesen mitten in der Schöpfungskette. Theologen haben meist herausgepflückt, was der sozialen Hierarchie genützt hat:  Was als minderwertig bezeichnet wird, kann einfacher unterdrückt und ausgebeutet werden. Davon zeugt die Geschichte des Tieres im Kolonialismus, wo es rücksichtslos gejagt wurde und im Kapitalismus, wo es zur reinen Ware in der Massentierhaltung verkommt. Studien der Gegenwart verblüffen regelmässig mit neuen Erkenntnissen zu Fähigkeiten und Eigenschaften von Tieren und dem immer kleiner werdenden Unterschied zum Menschen. Auch das sollten Kirchen nicht ignorieren. AKUT unterstützt die Kirchen kreativ, mit viel Wissen und Erfahrung – bereichert durch eine ökumenische Zusammenarbeit – auf dem Weg zu einem neuen Verhältnis von Mensch und Tier.



Christoph Sigrist, Pfarreramt Grossmünster, Zürich, Titularprofessor für Diakoniewissenschaft an der theologischen Fakultät der Universität Bern.

Nur wer die Tiere draussen in der Natur schützt, kann mit den Engeln drinnen in der Kirche singen!



Gaby Zimmermann, Theologin
Kommission Kirche und Umwelt der kath. Landeskirche TG, Präsidentin

Auch wenn sie laut brüllen, schreien, quietschen, summen und brummen, wunderschön singen oder scheinbar keinen Laut von sich geben, wenn sie stark und gross wie Blauwale und Nashörner oder winzige Wassertierchen sind, ob sie empfinden können fast wie Menschen oder ganz anders, sie sind genau jetzt einer ungehemmt zerstörerischen menschlichen Zivilisation ausgeliefert wie nie zuvor. Egal, ob sie Wildtiere, Nutztiere, Versuchstiere, Haustiere, Schautiere oder Jagdtiere sind, ihre Ausbeutung, Ausrottung und Qual schreit zum Himmel. Sie können sich nicht mehr wehren und haben viel zu wenig Anwält*innen unter ihren Mitgeschöpfen, den Menschen, auch in den Kirchen. Deshalb setzt sich AKUT für sie ein, wirbt um Aufmerksamkeit und Anteilnahme und für einen viel rücksichtsvolleren Lebensstil, der auch ihnen Leben und Lebensraum lässt und fördert und alle Lebensbereiche betrifft, nicht nur persönlich, sondern auch in Wirtschaft, Politik und Kultur. Deshalb bin ich Mitglied von AKUT.



Hans Winkler, Pfarrer, Evang.-ref. Kirchgemeinde Obwalden

Tiere sind Mitgeschöpfe Gottes. Eine tiergerechte Haltung statt grausamer Massentierhaltung ist keine übertriebene Forderung, sondern eigentlich das Normalste der Welt.




Yvonne Waldboth, Pfarrerin, Ref. Kirche Bülach

Einer meiner liebsten Texte der Bibel ist die Gottesrede im Buch Hiob. Mit den vielen Fragen, die Gott an Hiob stellt, werden die Wunder der Schöpfung bis ins Detail beschrieben. Eine der Fragen lautet: „Wer hat dem Ibis Weisheit verliehen und dem Hahn Einsicht gegeben?“ Allen Tieren, nicht nur den Haustieren, wird durch die Anerkennung ihrer Fähigkeiten, die weit über Instinkte hinausgehen, bereits in der altorientalischen Weisheitsliteratur eine besondere Würde zuerkannt. Die Ehrfurcht vor der Schöpfung ist ein Grundanliegen der jüdisch-christlichen Tradition und damit auch die Aufgabe der Kirchen sich für das Wohl der Tiere einzusetzen. Ich bin dankbar, dass dies AKUT so konsequent tut.